Optimal für leistungsstarke Desktop-Computer: PC-Wasserkühlung

Eine PC-Wasserkühlung ist eine Alternative zur herkömmlichen Luftkühlung des PCs und bietet sich vor allem bei PC-Systemen mit hoher Leistung an. Das Prinzip der PC-Wasserkühlung macht sich die höhere Wärmekapazität von Wasser im Vergleich zu der von Luft zunutze und leitet mittels wasserdurchströmtem Kühlkörper, Schläuchen und einem Radiator die Wärmeleistung von Prozessor, Chipsatz und Grafikkarte ab. Bereit für den Overclock Modus: Leistungsfähige Workstations und übertaktete Gaming-PCs können dank einer PC-Wasserkühlung geräuscharm und mit höchster Performance arbeiten.Bausteine für einen wassergekühlten PCIm geschlossenen Wasserkühlungssystem für PCs nimmt ein Kühlkörper aus Kupfer oder Aluminium die Abwärme des Prozessors, Chipsatzes oder der Grafikkarte auf. Eine hohe Wärmeleitfähigkeit und eine große Kontaktfläche mit nahtloser Auflage leiten die Hitze effizient ab und verhindern die Entstehung von Hotspots. Eine hochwertige 12-V-Pumpe sorgt für eine stete Umwälzung des Wassers im PC-Kühlsystem: Über mit Schellen befestigte Schläuche mit wasserdichten Anschlüssen bewegt sich das Wasser zum Wärmetransport im dauernden Kreislauf zwischen Kühlkörper und Radiator, in dem die Wärme über Kühlrippen und einen optionalen Lüfter an die umgebende Luft abgegeben wird. Ein Ausgleichsbehälter fängt die Volumenveränderung der Kühlflüssigkeit im Betrieb auf und dient zum Befüllen und Entlüften. Kühlwasserzusätze schützen vor Korrosion und Algenwachstum. Mit farbiger Kühlflüssigkeit, bunten Schläuchen und unter UV-Licht fluoreszierendem Wasserkreislauf wird die PC-Wasserkühlung zum Blickfang. Die Bestandteile einer PC-Wasserkühlung bietet notebooksbilliger.de einzeln an, sodass ein maßgeschneidertes Kühlsystem für Ihren PC schnell zusammengestellt ist. Komplettsysteme mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten enthalten bereits alles zur Anpassung und den Einbau in einen PC.

Aktive und passive PC-Wasserkühlung

Ein Vorteil der Wasserkühlung ist der Raumgewinn in kritischen Bereichen des PC-Gehäuses: Die Kühlkörper im beengten Raum direkt an CPU und GPU kommen mit geringen Abmessungen aus. Ein für die Wärmeableitung nötiger großer Radiator und Lüfter findet Platz an der Gehäusewand oder außerhalb des Gehäuses. Eine passive PC-Wasserkühlung arbeitet lüfterlos und begnügt sich mit der typischen Wärmeabgabe des Radiators an die Raumluft. Passive PC-Wasserkühlungen arbeiten sehr leise oder gar geräuschlos, sind aber bei Hochleistungs-Systemen auf große Radiatoren angewiesen. Bei einer aktiven PC-Wasserkühlung unterstützt ein Lüfter die Wärmeabgabe des Radiators.