AVM FRITZ!Box 7590 - WLAN Mesh Router mit VDSL-Anschluss (Supervectoring 35b, max. MBit/s 1.733 + 800)

Die durchschnittliche Produktbewertung ist 4.5 von 5 Sternen bei 42 Bewertungen insgesamt. (42)
A 678949
  • Produkt Bild AVM FRITZ!Box 7590 - WLAN Mesh Router mit VDSL-Anschluss (Supervectoring 35b, max. MBit/s 1.733 + 800)
  • Produkt Bild AVM FRITZ!Box 7590 - WLAN Mesh Router mit VDSL-Anschluss (Supervectoring 35b, max. MBit/s 1.733 + 800)
  • Produkt Bild AVM FRITZ!Box 7590 - WLAN Mesh Router mit VDSL-Anschluss (Supervectoring 35b, max. MBit/s 1.733 + 800)
1/3
icon-label-free-delivery
UVP:  249,00 € -20 %
199,90 €
inkl. MwSt.
sofort ab Lager / 24h-Service möglich

Artikel wurde zum Warenkorb hinzugefügt.

Aktuelle Angebote für dieses Produkt

2 Angebote

Kundenbewertungen

Die durchschnittliche Produktbewertung ist 4.5 von 5 Sternen bei 42 Bewertungen insgesamt. (42)
Pro: - Sehr einfache Einrichtung - Separater WAN-Port (neben dem DSL-Eingang) - Keine Ausfälle Contra: - Optik/Hapik - MyFritz-App für Routereinstellungen nicht brauchbar Fazit: Ich habe mich sehr gefreut, als ich den Zuschlag für den Produkttest bekam. Bislang habe ich immer Probleme mit der WLAN-Reichweite gehabt. Aber auch VPN hatte bei mir mangels Zugang zum DynDNS-Account nicht funktioniert. Das ist nun alles Geschichte. Nach dem Auspacken war ich allerdings zunächst ein wenig enttäuscht. Hört man doch von der Fritzbox und Co eigentlich nur Gutes, wirkt sie optisch und in der Hapik sehr billig auf mich. Eine dünne Plastikabdeckung dient als Gehäuse. Das wirkt auf den ersten Blick nicht gerade hochwertig. Auch die Repeater fühlt ich auf den ersten Blick auch nicht wie ein hochwertiges Produkt an. Die Stecker fand ich auch überraschend groß, aber wenn entsprechende Technik drin steckt, sehe ich darüber hinweg. Eine WLAN-Antenne muss ja auch darin Platz finden, wobei ich den Repeater nicht aufgeschraubt habe. Aber es kommt ja hauptsächlich auf die Funktionalität an und nicht nur auf die Optik. Aufgebaut war die Fritzbox sehr schnell. Ich habe sie hinter einem Kabelmodem hängen. Hier lobe ich mir sehr den separaten WAN-Anschluss. So geht nicht mehr der LAN1-Anschluss verloren, wie es bei anderen Fritzboxen der Fall ist. Selbst mit einem zusätzlichen 8-Port-Switch sind alle LAN-Anschlüsse bei mir belegt. Wie von Fritz! gewohnt erreicht man die Benutzeroberfläche mit dem Browser unter der Adresse fritz.box. Bei der Erstanmeldung wird man aufgefordert, ein Kennwort zu definieren. Alles Andere erkläre ich nicht im Detail. Wer sich nicht damit auskennt, sollte jemanden ran lassen, der einigermaßen weiß, was er tut. Auf der Startseite der Benutzeroberfläche bekommt man die wichtigsten Informationen des Betriebs sehr übersichtlich präsentiert. Alle Einstellungen lassen sich in einem sehr gut strukturierten Menü vornehmen. Für tiefgreifendere Einstellungen muss erst der Expertenmodus aktiviert werden. Das Aktivieren der FRITZ-Repeater kann einfacher nicht sein. Repeater in der Nähe der Fritzbox in eine Steckdose stecken und kurz warten, bis er initialisiert würde. Dann die WPS-Taste für ca. 6 Sekunden gedrückt halten, bis die WLAN-LED blinkt. Dann am Router ebenfalls die WPS-Taste drücken. Nun kurz warten, bis sich die beiden Geräte gefunden haben. Am Repeater wird dann gleich über eine große Anzeige die Signalqualität des WLAN-Signals angezeigt. Das wars schon und man hat sein MESH-Netzwerk aufgebaut. Nun kann der Repeater abgesteckt und an seinem richtigen Platz eingesteckt werden. In der Fritzbox-Web-Oberfläche gibt es für Mesh einen extra Menüpunkt, der mich sehr beeindruckt hat. Hier sieht man auf einen Blick, welche Repeater mit der Fritzbox zusammen ein Mesh-Netzwerk bilden und welche Endgeräte sich momentan an welchen Zugangspunkt befinden. Im Vergleich zum alten Router find ich die jetzige Performance des WLAN-Netzwerkes sehr viel besser, performanter und zuverlässiger. Bewegt man sich zwischen mehreren WLAN-Zugriffspunkten hin und her, bemerkt man das nicht einmal, dass man nun plötzlich mit dem Repeater und nicht mehr mit der Fritzbox selbst verbunden ist. Messungen ergeben aber, dass über den Repeater die Übertragungsgeschwindigkeit messbar sinkt. Das ist aber wahrscheinlich technisch bedingt, denke ich mal. Jedenfalls reicht die Leistung dennoch aus, um Videos zu streamen, Musik zu hören und schneller zu sein, als meine alte Verbindung, mit der das WLAN-Signal im Wohnzimmer gerade so gereicht hat. Ich wollte nun auch endlich ein VPN-Netz mit der Fritzbox einrichten. Leider bin ich hier nicht wirklich weiter gekommen. Der Selfhost-DynDNS-Eintrag war schnell hinterlegt, nur leider bekomme ich die Fritzbox dennoch nicht von Außen erreichbar. Ich habe einen Kabelanschluss mit separatem Kabelmodem. Dieses generiert ein eigenes internes Netzwerk, sodass die Fritzbox dummerweise nicht direkt im Internet steht, sondern in einem anderen privatem Netz. Lösungsvorschläge nehme ich gerne entgegen. Die MyFritz-App ist für mich nicht wirklich brauchbar. Man benötigt zwingend ein MyFritz-Konto, welches dann auf der Fritzbox freigeschaltet werden muss. Sonst funktioniert noch nichtmal der Zugriff auf die Box innerhalb des eigenen Netzwerkes. Hier würde ich mir wünschen, dass wenigstens im eigenen Netzwerk die App auch ohne Konto, sondern mit lokaler Anmeldung funktionieren würde. Bezüglich der Konfiguration der Fritzbox kann man leider nichts Brauchbares in der App einstellen. Ich hätte da bspw. gern das Gäste-WLAN verwaltet. Dies kann leider nur über die Web-Oberfläche erfolgen. Das finde ich sehr schade. Bis auf die genannten Kleinigkeiten kann ich die Fritzbox als Mesh-Netzwerk mit den Repeatern auf jeden Fall empfehlen. Gerade für Privatnutzer bekommt man hier ein riesiges Paket, welches man wahrscheinlich nie ausschöpft, aber man hat viele Möglichkeiten, seine Geräte zu verwalten. Und wer weiß, vielleicht kaufe ich mir ja mal das ein oder andere SmartHome-Gerät von Fritz dazu.
Alle 42 Bewertungen anzeigen

Bitte teile deine Meinung zu diesem Produkt.

Bewertung abgeben